background

IHRE KINDERÄRZTE IN BIELEFELD

     ...

PRÄVENTION BEGINNT BEREITS IN DER SCHWANGERSCHAFT

WAS KANN ICH MEINEM KIND NOCH ETWAS GUTES TUN? LASSEN SIE IHR KIND RAUCHFREI GROß WERDEN!

IHRE KINDER HABEN NUR EINE KINDHEIT!

Probieren Sie nicht alle guten Ratschläge an einem Kind aus,

das hält das stärkste Kind nicht aus!

Räumlichkeiten und Impressionen

Unsere Mitarbeiterinnen sind immer für Ihre Fragen und Sorgen ansprechbar.

Hier finden Sie einen Auszug unseres medizinischen Leistungsangebotes

Medizinische Leistungen wie Sonographiescreening und Reiseimpfungen, die von manchen Krankenkassen nicht bezahlt werden.

ARTIKEL 24 DER UN - KINDERKONVENTION

"Jedes Kind hat das Recht auf das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit!"

Ein Arzt ist immer für Sie erreichbar.

SCHWANGERSCHAFT

VITAMINE

Vitamin D

Prophylaxe duch Sonne und Vitamin D!

Jod

Deutschland ist ein Jodmangelgebiet. Prophylaxe durch jodiertes Speisesalz. In der Schweiz ist das Trinkwasser mit Jod angereichert.


Cave:

Nicht alle Vitamine sind gut!

Manche Vitamine können auch überdosiert werden.

Vitamin A zum Beispiel kann bei Überdosierung Fehlbildungen beim Neugeborenen verursachen!

IMPFPROPHYLAXE IN DER SCHWANGERSCHAFT 


Pertussis (Keuchhusten)


Die STIKO emfiehlt jede Schwangere im 3. Trimenon (und bereits im 2. Trimenon bei Risiko für eine Frühgeburt)

gegen Pertussis zu immunisieren!



Pertussis ist hochansteckend und kann bei Neugeborenen zu schwerwiegenden Komplikationen bis hin zum Atemstillstand führen.


Es besteht leider kein Nestschutz, auch wenn Pertussis früher durchgemacht oder geimpft wurde.

Binnen eines Jahres sinkt die Zahl der Antikörper um bis zu 80 Prozent ab. Neugeborene sind dem Risiko einer Keuchhusten-Infektion dadurch nahezu schutzlos ausgeliefert.


Zwischen Geburt und erster aktiver Immunisierung entsteht bei Neugeborenen eine zweimonatige Schutzlücke, da kein natürlicher Nestschutz gegen Pertussis von Mutter zu Kind weitergegeben wird.


Eine Impfung während der Schwangerschaft ermöglicht hohe Antikörpertiter bei der werdenden Mutter.

Diaplazentar können die Antikörper an die Kinder übertragen werden.


Mehrfach-Impfstoffe mit zusätzlichem Schutz gegen Diphterie, Tetanus und Polio (Kinderlähmung) bieten sich an. Sie sind gut verträglich und haben keine Nachteile.


Für die kritische Zeit zwischen Geburt und Grundimmunisierung können Neugeborene durch Impfung der Mutter im 3. Trimenon der Schwangerschaft  (und bereits im 2. Trimenon bei Risiko für eine Frühgeburt) vor Pertussis (Keuchhusten) geschützt werden.


Win Win Situation: Schutz für Mutter und Kind!

IMPFUNGEN

IN DER

SCHWANGERSCHAFT


PERTUSSIS

KEUCHHUSTEN


Eisen und Folsäure

Achten Sie auf eine gesunde Ernährung von Anfang an!

Beginnen Sie frühzeitig mit einer Eisen- und Folsäuresubstitution, ehe Ihre Eisenspeicher leer sind. Folsäuremangel kann schwere Fehlbildungen verursachen.

Fleisch ist die verträglichste Art Eisen aufzunehmen.

Eisenhaltige Medikamente können Magen-Darm Beschwerden verursachen. Nehmen Sie nur die Eisenpräparate, die im Dünndarm resorbiert werden.

Trinken Sie eisenhaltige Säfte nur mit dem Strohhalm, damit sie nicht über die Zähne laufen und die Zähne dunkel färben!

EISEN UND FOLSÄURE


KINDERHEILKUNDE JUGENDMEDIZIN ALLERGOLOGIE KINDERNEUROLOGIE

(placeholder)
(placeholder)

GEROLD SCHACKER

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin / Allergologie

DR. MED. MANFRED FASSE

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

DR. MED. PAUL VON LAER

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin / Neuropädiatrie

IMPFPROPHYLAXE IN DER SCHWANGERSCHAFT 


Influenza A/B (Grippe)


Die STIKO emfiehlt auch Schwangere gegen Influenza A/B zu immunisieren!



Influenza A/B kan eine Schwangerschaft komplizieren.


Es besteht leider kein Dauerschutz, auch wenn die echte Grippe früher durchgemacht oder geimpft wurde.


Eine Impfung während der Schwangerschaft ermöglicht hohe Antikörpertiter bei der werdenden Mutter.

Diaplazentar können die Antikörper an die Kinder übertragen werden, die ein Neugeborenes in den ersten 6 Monaten teilweise schützen kann.

IMPFUNGEN

IN DER

SCHWANGERSCHAFT


PERTUSSIS

KEUCHHUSTEN


IMPFUNGEN VOR EINER

SCHWANGERSCHAFT


RÖTELN

WINDPOCKEN


IMPFPROPHYLAXE VOR EINER DER SCHWANGERSCHAFT 


Röteln und Windpocken


Die STIKO emfiehlt vor einer Schwangerschaft gegen Röteln und Windpocken zu impfen, sofern nicht durchgemacht!


Mehrfach-Impfstoffe mit zusätzlichem Schutz gegen Masern und Mumps (Ziegenpeter) bieten sich an. Sie sind gut verträglich und haben keine Nachteile.

Auch eine Windpockenimpfung wird gut vertragen.


Röteln kann schwere Fehlbildungen beim Neugeborenen zur Folge haben.

Windpocken kann um die Geburt herum für ein Neugeborenen tödlich sein!