IHRE KINDERÄRZTE IN BIELEFELD

     

KONTAKTALLERGIEN UND PHOTOTOXISCHE REAKTIONEN

KONTAKTALLERGIEN WERDEN DURCH EPIKUTANTESTE DIAGNOSTIZIERT

KINDERHEILKUNDE JUGENDMEDIZIN ALLERGOLOGIE

IHRE KINDER HABEN NUR EINE KINDHEIT!

Natur und Wesen eines Kindes sind nicht das klein sein, sondern das groß werden!

Räumlichkeiten und Impressionen

Unsere Mitarbeiterinnen sind immer für Ihre Fragen und Sorgen ansprechbar.

Hier finden Sie einen Auszug unseres medizinischen Leistungsangebotes

Medizinische Leistungen wie Sonographiescreening und Reiseimpfungen, die von manchen Krankenkassen nicht bezahlt werden.

ARTIKEL 24 DER UN - KINDERKONVENTION

"Jedes Kind hat das Recht auf das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit!"

GEROLD SCHACKER

Arzt für Kinder- und Jugendmedizin Allergologie

DR. MED. MANFRED FASSE

Arzt für Kinder- und Jugendmedizin

(placeholder)
(placeholder)

Ein Arzt ist immer für Sie erreichbar.

KONTAKTALLERGIEN

Benzalkoniumchlorid

Vorkommen:


Die Substanz ist ein häufig verwendeter Konservierungsstoff. Einsatzbereiche sind unter vielen anderen

medizinische Zubereitung, z.B. zur Wundspülung, Brandsalben, Augentropfen, Augensalben, Nasensprays, Halstabletten, Gurgellösungen

Kosmetische Mittel wie z.B. Zahnpasten, Mundwässer, Deodorantien, Haarwaschmittel

Reinigungsflüssigkeiten für Kontaktlinsen


Hinweis:


Auf Produkten kann die Substanz auch angegeben sein als: Benzalkonium Chloride (CTFA-Bezeichnung)

Nickel (II) - sulfat, das eigentliche Allergen ist das Nickelion.


Vorkommen:


Nickel kommt als Bestandteil oder Verunreinigung in vielen Metallen und Edelmetallen vor.

Darüber hinaus werden seine Salze in nahezu allen Industriezweigen eingesetzt.

Im Beruf und beim Umgang mit Haushaltsgegenständen  gibt es zahlreiche Kontaktmöglichkeiten. Allergien können bereits auftreten bei geringen Spuren in 


Modeschmuck, Verschlüssen an Textilien, Reißverschlüsse, Ösen, Jeansknöpfen, Metallösen an Schuhen, Verschlüssen an Handtaschen, Uhrenarmbändern, Brillenbügeln,

Silber- und Weißgoldschmuck, Verschlüssen an Uhrenarmbändern, Münzen, Ohrringen,

Haarnadeln, Lockenwicklern, Metallhülsen von Lippenstiften, Schreibern

Stickern (Namensschildern aus Metall), Fingerhüten, Nadeln, Scheren, Bestecken,

Zahnklammern, ärztlichen Instrumenten und zahnärztlichen Instrumenten,

Küchengeräten, Metallstühlen, Türgriffen, Regenschirmen, elektrischen Drähten,

Bleich- und Haarfärbemittel, Farben, Glasuren, Mineralölprodukten, Kunstdünger, Zement

Gruppenallergie: häufig Kobalt und andere Metallsalze

Hinweis:

Nicht alle der aufgeführten Vorkommen sind für Sie wichtig. Fragen Sie Ihren Arzt! Kreuzallergien mit Nahrungmitteln kommen vor!

NICKEL

     

Chloroxylemol

Vorkommen:


als Konservierungsmitel in Kosmetika wie z.B. Shampoos, Seifen

als antimikrobieller Zusatz in Arzneimitteln zur äußerlichen Anwendung, z.B. Aknemitteln, Antimykotika, Wundsalben, Gurgellösungen

als Desinfektionslösung, z.B. in Krankenhäusern

als technische Konservierungsmittel in Druckereien sowie der Leder- und textilverarbeitenden Industrie


Hinweise:


Nicht alle der Aufgeführten Vorkommen sind für Sie wichtig. Fragen Sie Ihren Arzt!

     

THIOMERSAL

CHLOROXYLEMOL

BENZALKONIUMCHLORID

CETYLPYRIDINIUMCHLORID

Chloracetamid


Vorkommen:


Chloracetamid ist ein häufig eingesetztes Konservierungsmittel. Es ist daher anzutreffen in


Kosmetika aller Art (Pflegelotionen, Pflegecremes, Sonnenschutzmitteln, Haarpflegepräparaten, Deodorantien etc.)

Medikamenten zur äußerlichen Anwendung (Cremes, Lotionen, Salben)


Im technischen Bereich kann es zu finden sein in

Leimen, Tapeten, einigen Glasfaserprodukten, Schuhpolituren


Hinweise:


Sofern auf Produkten Inhaltsstoffe aufgeführt sind, kann die Substanz auch unter dem Namen Chloroacetamide angegeben sein (CTFA- Bezeichnung).


Nicht alle der aufgeführten Vorkommen sind für Sie wichtig. Fragen Sie Ihren Arzt!

CHLOROCRESOL

     

Hexachlorophen

Vorkommen:


Als antimikrobieller Zusatz in


Körperpflegemitteln, desinfizierende Seifen (Arztseifen), Medikamenten zur äußerlichen Behandlung, z.B. in Aknepräperaten, Venengelen, Kortikoidkombinationspräparaten, Präparaten gegen Hämorrhoiden und zur Wunddesinfektion


Hinweise:


In der Bundesrepublik Deutschland müssen entsprechende Kosmetika mit dem Hinweis „Enthält Hexachlorophen“ gekennzeichnet sein.

Als eine Spezielle Form der allergischen Kontaktdermatitis kann diese Substanz eine Photoallergie auslösen, die durch die gleichzeitige Einwirkung von Sonnenlicht hervorgerufen wird. Sofern auf Produkten Inhaltsstoffe aufgeführt sind, kann die Substanz auch unter dem Namen Hexachlorophene angegeben  sein (CTFA- Bezeichnung)

HEXACHLOROPHEN

     

Dichlorophen

Vorkommen:

Die Substanz zählt zur Gruppe der Desinfektions- und Konservierungs- mittel.


in Arzneimitteln wie Pudern, Salben oder Sprays gegen Pilzerkrankungen

in Wurmmitteln

als technisches Konservierungsmittel, z.B. in Schneidölen


Hinweise:


Sofern auf Produkten Inhaltsstoffe aufgeführt sind, kann die Substanz auch unter dem Namen Dichlorophene angegeben sein (CTFA- Bezeichnung)


Nicht alle der aufgeführten Vorkommen sind für Sie wichtig. Fragen Sie Ihren Arzt!

DICHLOROPHEN

RIESENBÄRENKLAU

Phototoxische Kontaktreaktionen auf Pflanzen

Es gibt einige Pflanzen, so der Riesenbärenklau, die insbesondere bei Kindern und in Kombination mit Sonnenlicht phototoxische Reaktionen auslösen können.

Kinder benutzen die Stengel als "Pusterohre" (Periorales Ekzem) und als Schwerter zum Kämpfen (streifenförmige Ekzeme).


Cetylpyridiniumchlorid

Vorkommen:


Cetylpyridiniumchlorid ist ein Arzneistoff mit antimikrobieller (antiseptischer) Wirkung. Die Substanz kommt vor in


in antimikrobiell wirkenden Halstabletten und Gurgellösungen

in desinfizierenden Gesichtswässern, z.B. zur Aknebehandlung

in Brand- und Wundgelen

in Präparaten gegen Pilzinfektion

als antimikrobieller Zusatz zu manchen Kortikoid - Externa


Hinweis:


Auf Produkten kann die Substanz auch angegeben sein als: Cetylpyridinium Chloride (CTFA - Bezeichnung).

CHLORACETAMID

Chlorocresol

Vorkommen:


Die Substanz zählt zur Gruppe der antimikroiellen Stoffe. Sie ist zu finden


in Arzneimitteln wie desinfizierte Pudern, Salben, Lösungen und Sprays

gelegentlich als Konservierungsmittel in Kosmetika und Arzneimitteln zur äußerlichen Anwendung

als technisches Konservierungsmittel in, Klebern, Druckereifarben, Anstrichmitteln, Lacken, Textilappreturen, Packmaterial, Färbemitteln,

in Flüssigkeiten, die bei der Metallverarbeitung eingesetzt werden,

z.B. in Schneidölemulsionen


Hinweise:


Sofern auf Produkten Inhaltsstoffe aufgeführt sind, kann diese Substanz auch unter dem Namen p-Chloro-m-Cresol angegeben sein (CTFA-Bezeichnungen).


Nicht alle der aufgeführten Vorkommen sind für Sie wichtig. Fragen Sie Ihren Arzt!

HÄUFIGE KONTAKTALLERGIEN

PHOTOTOXISCHE REAKTIONEN

     

Phenylquecksilberacetat


Vorkommen:


Als Konservierungsstoff in


Arzneimitteln wie z.B. Augensalben und –tropfen, Injektionslösungen, Verhütungsmittel, Hautdesinfektionsmitteln, Kosmetika wie z.B. Haarwaschmitteln, Mundwässern, Zahnpasten


Gruppenallergien:


Alle anorganischen und organischen Quecksilberverbindungen


Hinweis:

Sofern auf Produkten Inhaltsstoffe aufgeführt sind, kann die Substanz unter dem Namen Phenylmercuric Acetate angegeben sein (CTFA- Bezeichnung).

PHENYLQUECKSILBERACETAT

Sorbinsäure

Vorkommen:


Die Substanz ist ein häufig verwendeter Konservierungsstoff, der auch derzeitig durch die EG-Nummer E 200 deklariert sein kann. Einsatzbereiche sind


Lebensmittel zum Einnehmen und zur Anwendung auf der Haut

Arzneimittel zum Einnehmen und zur Anwendung auf der Haut, Kosmetika aller Art,

im industriellen Bereich als Zusatz zu trocknenden Ölen zur Erhöhung der Trocknungsfähigkeit und zu Alkydharzen zur Glanzerhöhung


Hinweise:


Sofern auf Produkten Inhaltsstoffe aufgeführt sind, kann die Substanz auch unter dem Namen Sorbic Acid angegeben sein (CTFA-Bezeichnung).

Nicht alle der Aufgeführten Vorkommen sind für Sie wichtig. Fragen Sie Ihren Arzt!

     

SORBINSÄURE

Thiomersal

Vorkommen:


Die Substanz wird als Konservierungsmittel eingesetzt in


Arzneimittel wie Augentropfen, Augensalben und Nasensprays

Hautdesinfektionsmitteln, Injektionslösungen, Impfstoffen

Kosmetika

Nur in Mitteln zum Schminken und Abschminken der Augen

Reinigungs- und Aufbewahrungslösungen für Kontaktlinsen


Gruppenallergie:


mit anderen Quecksilber-Verbindungen